Suche

„Ich bin gerne Hausärztin und schätze die Arbeit im Team“

„Im Gesundheitszentrum Haslach fühle ich mich wohl und weil ich eine Teamplayerin bin, am richtigen Platz“, sagt die Allgemeinmedizinerin Maria Magdalena Aichhorn. Seit Mai 2022 arbeitet sie im Ärzteteam mit und mit 1. Oktober 2023, wird sie Dr. Erwin Rebhandl, einem der Gründer der PVE in Haslach, der dann seine Pension antritt, nachfolgen.

Dr. Aichhorn bringt jahrelange Berufserfahrung mit. Nach dem Studium an der Innsbrucker Medizin-Universität absolvierte sie ihre Turnusausbildung im damaligen AKH Linz. Nach der Geburt des ersten Sohnes begann sie dort die Ausbildung zur Lungenfachärztin, die sie nachdem ihr zweites Kind auf die Welt gekommen war, nicht mehr weiterführte. „Ich wollte in kein Krankenhaus mehr. Das weite Feld der Allgemeinmedizin habe ich gleich nach dem Studium in einer Lehrpraxis in Tirol kennen- und auch schätzen gelernt. Ich fand es schon damals reizvoll Hausärztin zu werden“, erzählt die 39-jährige Medizinerin.

Bis zur tatsächlichen Karriere als Hausärztin dauerte es noch. Dr. Aichhorn arbeitete zwei Jahre als Amtsärztin beim Magistrat Linz. Während dieser Zeit absolvierte sie auch HÄND-Dienste (HausÄrztliche NotDienst) und vertrat Kollegen und Kolleginnen der Allgemeinmedizin bei Urlaub oder Krankheit in deren Praxen. „Als mich Dr. Erwin Rebhandl fragte, ob ich fix im Gesundheitszentrum in Haslach arbeiten möchte, sagte ich erfreut und motiviert zu“, erzählt Dr. Maria Magdalena Aichhorn.

 

Familie und Wunschberuf lassen sich gut vereinen

Die Ärztin pendelt von Ottensheim nach Haslach und meint: „Die Struktur einer Primärversorgungseinheit ermöglicht es mir, Kinder und Beruf unter einen Hut zu bringen. Ich genieße den Austausch im Team und höre auch immer wieder von Patient:innen, dass sie die multiprofessionelle medizinische Grundversorgung schätzen. Die Arbeit im Primärversorgungszentrum ist ein Gewinn. Ich kann mich unkompliziert mit anderen Gesundheitsberufen oder einem Arztkollegen im Haus austauschen.“

Die Medizinerin fühlt sich beruflich wie menschlich in Haslach angekommen: „Ich habe als Hausärztin mehr Nähe zu meinen Patient:innen und deren Lebenswelt als im Krankenhaus. Eine vertrauensvolle Beziehung ist wesentlich für den Behandlungserfolg. Natürlich gibt es herausfordernde Situationen und stressige Zeiten, aber auch hier hilft die Arbeit im Team.“

Rauf aufs Rennrad

Dr. Aichhorn erholt sich in der Freizeit beim Sport: „Ich bewege mich gerne in der Natur, egal ob Skifahren, Wandern oder Laufen. Zum Runterkommen und wenn ich einmal etwas mehr Zeit habe, schwinge ich mich aufs Rennradl.“ Sie lebt aber auch ihre musische Seite. „Ich singe im Chor in Ottensheim. Dort genieße ich das gesellige Miteinander und dass es einmal nicht um die Medizin geht“, schmunzelt die Haslacher Hausärztin.

Ähnliche Beiträge

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner